Der Text-Blog



Wie Kunden auch wirklich Kunden bleiben

So also, Sie sind etabliert, Sie sind angekommen. Und sie haben Kunden. Toll. Doch wie bleiben die Ihre Kunden, wie können Sie sie binden? Manche Maßnahmen scheinen zunächst banal – doch ganz klar gilt, wenn Sie es schaffen hier durchzuhalten, dann ist die Wahrscheinlichkeit gleich 7,32-mal größer, dass der Kunde nicht zum nächsten Dienstleister, zum nächsten Verkäufer läuft – nur weil es dort alles 26 Cent billiger gibt. Denn Geiz ist geil ist schon ganz lange durch. Und Dienstleistung hat auch ein wenig mit »dienen« zu tun.

  • Werden Sie eher fertig – wenn Sie dem Klienten gesagt haben, es dauere zehn Tage und Sie werden nach acht fertig, dann haben Sie eine ganz dicke Trumpfkarte in der Hand. Denn das Vertrauen Ihnen, Ihrem Unternehmen gegenüber wird raketenartig steigen. Und Vertrauen ist wirklich die »Währung« heutzutage.
  • Geben Sie ein klein wenig mehr als versprochen. Das wird mit Sicherheit im Kopf des Kunden bleiben. Wenn ich zum Beispiel als Texter eine Webseite fertig mache und als Extra noch ein paar OnPage-SEO-Elemente dazu liefere, dann wird sich mein Kunde in Zukunft bestimmt an mich erinnern. Spätestens dann, wenn er sich mal wieder selbst googelt und meinen optionales Metatag »Description« in den Snippets der großen Suchmaschine liest.
  • Bleiben Sie in Kontakt, eine kleine Mail hier, ein Anruf da oder ganz schlicht ein herzlicher Gruß zum Geburtstag. Und wenn Sie näheren Kontakt haben, dürfen Sie auch gerne mal persönlicher werden … wie geht’s der Familie, wie war der Urlaub usw. … Small Talk eben – simpel, aber so lange man spricht, ist man auch nicht aus dem Kopf des Kunden. Gleichgültigkeit führt jedoch garantiert in die andere Richtung.
  • Helfen Sie bei der Promo für das Unternehmen des Kunden. Es kostet nur wenige Minuten, etwa einen Link auf Twitter, Facebook, XING, LinkedIn oder Google+ weiter ins eigene Netzwerk zu reichen. Der Kunde wird sich das berüchtigte Loch in den Bauch freuen.
  • Fragen Sie doch mal ganz höflich, ob Sie nicht Ihren Newsletter zuschicken können, es gäbe da durchaus auch einmal einen Bonus oder ein Angebot, das andere nicht bekommen… Neun von zehn Leuten werden nichts dagegen haben. Aber, lassen Sie es sich nach deutscher Gesetzeslage schriftlich bestätigen (am Besten im Sinne eines Double-Opt-In). Und noch fast viel wichtiger: Verschicken Sie um alle Götter der Welt kein Spam, keinen Unsinn, den niemand lesen will. Null, zero, nada.
  • Last but not least: Halten Sie Ihr Wort. War die Deadline Freitag – dann ist es auch Freitag und nicht »Montag früh als Erstes auf Ihrem Schreibtisch«. Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können, denn das lässt Ihre Währung »Vertrauen« sauer werden. Und zwar nachhaltig. Ausnahmen (mit Kopf unterm Arm, Krankenhaus und so ) darf es geben – aber dann müssen Sie das kommunizieren. Aktiv. Ansonsten hatten Sie mal einen Kunden.

Immer (noch) aktuell: der Flyer für Gründer, Freiberufler und KMU

Jetzt sind doch sicher manche Leute verblüfft. »TMR« betreibt eine Xing-Fachgruppe zum Thema Online-PR und macht sich hier stark für eines der ältesten Totholzprodukte die es gibt. Und doch ist dieses Produkt auch im Zeitalter des Digitalen kein wirklich totes Produkt. Es lebt anders, aber es lebt – wenn es mit Bedacht und Qualität gemacht ist. Eine kleine Lobhudelei.

Weiterlesen

Neukundengewinnung
mit guten Meta-Descriptions

Eigentlich ist das Geheimnis ja gar kein großes. Selbst Google sagt einem in gut versteckten Dokumenten wie es geht: Konversion vom Betrachter zum Kunden leicht gemacht. Einen nicht unbeträchtlichen Anteil hat dabei der allzu gerne von Web-Designern vergessene Meta-Tag Description. Wird gerne ignoriert, bringt aber Kunden. Denn hiermit wird das Snippet gesteuert, das Google unter dem organischen Suchergebnis einblendet. Ja, liebe Freunde des guten Web-Design… Google hört zu, macht mit und druckt die Pixel wie man gerne möchte. Nur (vor-)machen muss man es der großen Suchmaschine.

Weiterlesen

Warum so viele Unternehmen an Social Media scheitern!

Wie »scheitern??«, wird der gemeine Unternehmer jetzt denken, ich habe doch eine Facebook-Fanpage. Ich habe doch einen Twitter-Account. Ich bin sogar schon beim Einkreisen bei Google+. Hier scheitert niemand! Doch, leider. Trotzdem seit drei bis vier Jahren Social Media das neue geschnittene Brot ist, haben eigentlich nur wenige das Thema durchdrungen, oder gar sinnvoll eingesetzt. They »suck« – wie die Amis so gerne sagen – sind irgendwie ganz furchtbar schlecht, um das mal freundlich ins Deutsche zu übertragen. Doch was machen Sie falsch?

Weiterlesen