E-Mails als
professionelle elektronische Briefe

Die Schnelligkeit und vermeintliche Formlosigkeit von E-Mails verführt eine Menge Menschen dazu, diese Form der Kommunikation nicht wirklich ernst zu nehmen. Im Geschäftsbereich ein schwerer Lapsus.

Ein Satz sollte sich einprägen: »Eine E-Mail ist wie Brief«. Nicht vergessen, groß ausdrucken und neben den Computer legen. Mitarbeiter verdonnern, prüfen und nicht nachlassen — denn die scheinbare Formlosigkeit ist keine. Es ist ein Geschäftsbrief, mittlerweile vielfach auch gerichtsnotorisch und damit wesentlicher Bestandteil des Business.

E-Mails mit Relevanz (also eigentlich alle geschäftlichen Mails) sollten gar ausgedruckt und damit als Dokument dienen. Sicher, das papierlose Büro kommt da gleich wieder ins Spiel — aber mal ehrlich: außer, dass es seit vielen vielen Jahren propagiert wird, ist es de facto nicht vorhanden.

Darum also hier noch ein paar Tipps zum Thema Umgang mit der elektronischen Post:

  • Regelmäßig Mails abrufen und spätestens innerhalb 12 Stunden beantworten. Schneller ist besser, aber was gar nicht geht, ist nur alle paar Tage einmal die Nachrichten herunter zu laden!
  • An alle rechtlich notwendigen Hinweise denken. Adresse, vollständige Firmenbezeichnung etc. Komplett überflüssig sind jedoch Bandwürmer über »fehlgeleitete und irrtümlich erhaltene Mails« und was der (falsche) Empfänger damit tun soll.
  • »Keep it short & simple« gilt auch hier. Klare Botschaft, Anrede nicht vergessen (das gebietet schon die Höflichkeit)
  • Sich vergewissern, dass alle Fragen in einer Rückmail beantwortet wurden. Ansonsten wird nur noch zusätzlicher Traffic erzeugt — und letztlich Arbeitszeit vertan. So führt sich die Schnelligkeit des Mediums ad absurdum.
  • Keine Emoticons (die berüchtigten Smileys). Benutzt doch im Mailing/Brief auch niemand! Auch keine Abkürzungen (Akronyme) wie LOL oder ROTFL.
  • Rechtschreibung prüfen! Jedes vernünftige Mailprogramm hat eine Rechtschreibprüfung — die ist dazu da, sie zu benutzen! Mails voller Tippfehler zeugen von Respektlosigkeit dem Geschäftspartner gegenüber.
  • Nicht Vorgesetzte automatisch ins »CC« mit einkopieren. Nur, wenn es ausdrücklich wichtig und nötig ist. Oder so nachgefragt wird.
  • Keine gigantisch großen Anhänge mitschicken. Schon gar nicht ungefragt. Auch das ist — selbst im Zeitalter von schnellem DSL — unhöflich. Und nach wie vor haben nicht alle Menschen auch ein flottes DSL, das wird schnell vergessen.
  • Keine »nurklein«-Schreibung — ebenso wenig wie nur GROSSBUCHSTABEN. Großbuchstaben gelten als »Schreien« im Internet. Und den Geschäftspartner anzuschreien klingt irgendwie nicht sehr Erfolg versprechend…

Ähnliche Artikel:

Kollege Pflüger: »An alle Werber: sprecht Deutsch« So ganz neu ist ja das Aufreger-Thema meines Netzwerk-Kollegen Gero Pflüger nicht. Der Corporate-Design- und Print-Spezialist hat aber mal einen Anlass gefunden, der es schön deutlich macht. In seinem...
Warum Twitter ein guter Kommunikationskanal für Unternehmen und sinnreiches Marketing ist Was kann man schon mit ein paar Zeichen sagen? Kommunikation betreiben - wirklich? Werben gar? Oder etwas für die eigene Marke tun? Verschwindet nicht jede Botschaft in das große schwarze Loch des Twi...
Warum Gründer und KMU auf keinen Fall nur mittelmäßig sein sollten! Eines haben viele schon bemerkt: Das Mittelmaß wird immer mehr zum Trend. Aber ist es wirklich sinnvoll »trendy« zu sein und zum Durchschnitt zu gehören? Kann ja gar nicht sein. Jeder Neugründer hat e...

Bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert.)